//Cookie Consent

Ghostbuster – Den Teamgeist Einfangen

von | Nov 29, 2017 | Wissenschaft | 0 Kommentare

Wie gut funktioniert eigentlich ein Team? Zu dieser Frage gibt es diverse Antworten, die oft mit einem Gefühl zu tun haben. Tatsächlich kann ich dieses Gefühl sehr gut nachempfinden. Meine Aufgabe als Trainer ist es oft Individuen zu Teams zusammen zu führen, oder poetische aus ICH und DU ein WIR zu machen. In manchen Fortbildungen dauert es länger und in anderen ist dieses WIR-Gefühl schon von Beginn an da. Die Gruppe arbeitet zusammen, unterstützt sich gegenseitig und teilt Erlebnisse. Erst vor kurzer Zeit habe ich mir die Frage gestellt, ob dieses Gefühl auch wissenschaftlich beschrieben worden ist.

Sechs Faktoren für qualitatives Teamwork

Martin Högl

Martin Högl

Daher vereint dieser Blog drei unterschiedliche Ideen, die auch in der heutigen agilen Arbeitswelt Anwendung finden. Die erste Idee entstammt einer Arbeit aus dem Jahr 2001. Professor Martin Högl, der LMU München hat zusammen mit Professor Hans-Georg Gemünden, der TU Berlin das Konzept der Team-Work Qualität (TWQ) entwickelt (. Nach groß angelegter Literaturrecherche stießen die beiden Wissenschaftler auf sechs Faktoren, die die Qualität von Team-Work ausmachen:

  1. Kommunikation
    • Beide bezeichneten die Kommunikation innerhalb eines Teams als zentralen Faktor für den Erfolg.
    • Dabei ist die Geschwindigkeit, Regelmäßigkeit und die Offenheit beim Teilen von Informationen entscheidend.
  2. Koordination
    • Das Team sollte ein Hauptziel verfolgen, doch auch die Zwischenziele und die Ziele einzelner Teammitglieder sollten koordiniert werden.
    • Entstehen Lücken oder zu hohe Belastungen bei der Koordination, wird das Team langsamer.
  3. Balance der Mitarbeiter Beteiligung
    • Es kann passieren, dass wenige Mitglieder das Team dominieren und sich andere eingeschüchtert fühlen.
    • Daher ist es wichtig, dass alle Teammitglieder die Möglichkeit und Unterstützung erhalten, sich gleichermaßen einzubringen.
  4. Gegenseitige Unterstützung
    • Die Grundidee dieses Faktors ist, dass gegenseitige Unterstützung ein Team zusammen schweißt, während Konkurrenzkampf es eher auseinander treibt.
  5. Anstrengung
    • Wenn alle Mitglieder des Teams klaren Regeln für den Arbeitseinsatz befolgen, steigt die Qualität der Zusammenarbeit.
  6. Zusammenhalt
    • Dieser Faktor beschreibt das Verlangen jedes Teammitgliedes danach im Team zu sein.
    • Der Zusammenhalt wird gefördert durch Stolz bzw. Teamgeist, die Anziehung einzelner Teammitglieder untereinander und die Verbindlichkeit in Bezug auf die Aufgabe des Teams (Mullen and Copper, 1994).

Hans-Georg Gemünden

Hans-Georg Gemünden

Qualität messbar machen

Je höher diese Faktoren in einem Team ausgeprägt sind, desto höher ist auch die TWQ des Teams. Dies war die Hypothese der Wissenschaftler. Um diese Aussage zu stützen, muss der Erfolg des Teams messbar gemacht werden. Die Autoren unterscheiden hierbei zwischen aufgabenorientiertem Erfolg und menschenorientiertem Erfolg. Im Bereich der Aufgaben kann TWQ in Effizienz und Effektivität gemessen werden. Effektivität sagt aus, wie viel Qualität das Produkt des Teams hat. Effizienz zeigt, wie sehr sich das Team an das Budget und das Zeitlimit beim Arbeiten gehalten hat. Ein Tool, um Effizienz und Effektivität zu steigern ist SCRUM. In sogenannten Sprints wird das Team autonom schneller, dadurch dass SCRUM die sechs Faktoren für gutes Team-Work sehr gut abdeckt. Wer von Ihnen mehr über die Technik lesen möchte, kann dies HIER tun.

Effizienz und Effektivität allein machen jedoch noch kein erfolgreiches Team aus. Ein solches Team will auch nach der gemeisterten Aufgabe weiter zusammen arbeiten. Das liegt daran, dass einzelne Mitglieder durch die Arbeit im Team motiviert sind und auch etwas dabei lernen. Dieser Punkt führt uns zur dritten Idee dieses Blogs. Im Jahre 2009 beschrieb Daniel H. Pink in seinem Buch Drive drei Grundlegende Elemente für Motivation. Es waren Unabhängigkeit, Können (Meisterschaft) und Zweck bzw. Grund einer Aufgabe. Wenn starke Gründe, der Wunsch nach größerem Können und Unabhängigkeit auf dem Weg zum Ziel gegeben sind, ist die Motivation maximal.

SCRUM, Drive und Teamwork Qualität

Ich glaube also, dass wenn hohe Motivation, eine agile Managementtechnik und die sechs Faktoren von Högl und Gemünden zusammen fallen, eine große Wahrscheinlichkeit für gute Zusammenarbeit im Team besteht. Die zwei Wissenschaftler testeten ihre TWQ-These in 145 Software Unternehmen in Deutschland. Sie fanden eine hohe Korrelation zwischen den sechs Elementen und den Ergebnissen der Teams. Allerdings warnen die Wissenschaftler gegen Ende des Textes davor in der Korrelation auch gleich eine Kausalität zu entdecken. Zu Deutsch, nur weil ein Team sich anstrengt, zusammen hält, sich gegenseitig unterstützt, kommuniziert, koordiniert und gleich viel arbeitet, heißt es nicht, dass das Team genau deshalb Erfolg hat. Dazu benötige es weitere Untersuchungen. Zum Schluss stellen die Autoren die Vermutung auf, dass die sechs Faktoren umso entscheidender mit einem Erfolg zusammen hängen, desto innovativer die Aufgabe des Teams ist. Wenn sehr verschiedene Persönlichkeiten mit stark unterschiedlichen Hintergründen aufeinander treffen, wird die Arbeit mit den sechs Faktoren umso entscheidender, um Qualität abzuliefern.

Teamwork
Das richtige Netz

Aus meiner Sicht als Trainer deckt angewandte Improvisation alle sechs Faktoren gut ab. Allerdings ist es meine Aufgabe, Struktur zu geben, zu balancieren und mich dennoch als Teil des Teams einzufügen. Der Schlüssel dazu ist es am Anfang eines Trainings schon den richtigen Ton zu treffen. Falls ich das nicht schaffe, reden wir aneinander vorbei und ein Teamgeist kann sich nur schwer ausbreiten. Schließen möchte ich diesen Blog mit einem Zitat aus einem Poetry Slam Text, den ich vor einigen Jahren in Köln hörte: „Es wird nie ein WIR aus meinem ICH und deinem DU, denn ich hab‘ Base und du hast O2.“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen immer das richtige Netz,

Ihr Dr. Ben Hartwig

Ps: Bis zum 1.12.17 läuft noch die Early Bird Aktion für mein Seminar am 10.03.17 in Köln. Tickets gibt es HIER.

Share This